Monatsarchive: Januar 2018

König der Löwen

König der Löwen

Seit einigen Monaten schon steht Emmanuel aus der 4c auf der großen Bühne des Musicals „König der Löwen“.

Am 24.01.18 war es dann so weit – auch wir durften bei einer Aufführung dabei sein.

Gespannt starrten seinen Mitschüler und Mitschülerinnen auf die Bühne, um mit einem begeisterten „Da ist er ja…. und er singt und tanzt sooo toll….“ ihren Mitschüler als kleinen Simba zu sehen und zu feiern.

Für diesen wunderbaren Ausflug und den unvergesslichen Abend möchten wir uns ganz herzlich bei Emmanuels Mutter bedanken, die alles organisiert hat.

Pressemitteilung über Zukunft der kath. Schulen in Hamburg

Pressekonferenz

Am 19.1.2018 gab das Erzbistum Hamburg auf einer Pressekonferenz Informationen zur Zukunft des katholischen Schulwesens in Hamburg. Hier finden Sie die Presseerklärung mit den entsprechenden Informationen.

Tiefe Einschnitte zur Sicherung des katholischen Schulsystems in Hamburg notwendig

Erzbistum Hamburg will 13 Schulstandorte zu einem tragfähigen, profilierten System weiterentwickeln
[Hamburg, 19.01.2018] Das Erzbistum Hamburg hat erste wichtige Entscheidungen zur Sanierung seines überschuldeten Haushaltes getroffen. Danach müssen von den 21 katholischen Schulen im Hamburger Stadtgebiet acht aufgegeben werden. Dreizehn Schulen werden weiterentwickelt. „Dieser tiefgreifende, schmerzhafte Einschnitt fällt uns sehr schwer, besonders vor dem Hintergrund einer langen Tradition von katholischen Schulen in Hamburg. Eine Reduzierung der Schulen ist jedoch zwingend notwendig, um dem Erzbistum und damit auch dem katholischen Schulsystem dauerhaft eine Zukunft zu ermöglichen“, erklärte Generalvikar Ansgar Thim am Freitag auf der Pressekonferenz des Erzbistums Hamburg.
Wie der Leiter der Abteilung Schule und Hochschule, Dr. Christopher Haep, erläuterte, werden demnach an fünf der acht zur Schließung vorgesehenen Schulen bereits zum kommenden Schuljahr 2018/19 keine Schülerinnen und Schüler mehr aufgenommen. „Die Schließung der Schulstandorte erstreckt sich über mehrere Jahre, der reguläre Unterricht wird bis zuletzt mit großer Verantwortung sichergestellt“, erklärte Haep. An den drei weiteren zur Schließung vorgesehenen Schulen sollen zum nächsten Schuljahr 2019/20 keine Schülerinnen und Schüler mehr aufgenommen werden. Zugleich prüfe das Erzbistum dort in den kommenden Monaten intensiv, ob durch die Beteiligung Dritter eine Lösung zum Erhalt der Standorte erzielt werden könne. „Für die dreizehn in der Trägerschaft der Kirche verbleibenden Schulen betont das Erzbistum seinen festen Willen, diese zu einem in sich tragfähigen, profilierten Schulsystem weiterzuentwickeln und mit den notwendigen Investitionen zukunftssicher aufzustellen“, so Generalvikar Thim.
Eine im Auftrag des Erzbistums Hamburg u.a. von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young durchgeführte Analyse war im Dezember 2017 zu dem Ergebnis gekommen, dass von den 21 katholischen Schulen acht nicht weitergeführt werden können. „Hintergrund ist zum einen der sehr hohe Sanierungsbedarf an den betreffenden Schulgebäuden, zum anderen sind es erhebliche Pensionsverpflichtungen im gesamten Schulbereich, die vom früheren Katholischen Schulverband übernommen wurden“, führte Dr. Christopher Haep aus.
Die Analyse von Ernst & Young, die alle Bereiche des Erzbistums untersucht hatte, verdeutlicht, dass die derzeitige bilanzielle Überschuldung des Erzbistums in Höhe von 79 Millionen Euro auf 353 Millionen Euro im Jahr 2021 anwachsen könnte, sollten keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden. „Die Schließung von Schulen ist daher nur ein erster – wenn auch wesentlicher – Schritt, um das Erzbistum und damit das katholische Schulsystem in Hamburg auf eine tragfähige finanzielle Basis zu stellen. Weitere Schritte in anderen kirchlichen Bereichen werden folgen“, erklärte Generalvikar Thim.
In den kommenden Tagen sind Informationsveranstaltungen an den betroffenen Schulen mit Lehrern und Mitarbeitern sowie Eltern geplant, um die Beschlüsse des Erzbistums im persönlichen Gespräch weiter zu erörtern und die nun folgenden Schritte an den Standorten zu skizzieren.

Fakten

Übersicht über die Entscheidungen zu den 21 katholischen Schulstandorten in Hamburg:

Diese 13 Schulen werden weiterentwickelt:
Schule Schulform Bezirk
Katholische Schule Blankenese Grundschule Altona
Katholische Schule St. Bonifatius Am Weiher Grundschule Eimsbüttel
Katholische Schule Hochallee Grundschule Eimsbüttel Katholische Schule St. Antonius Grundschule HH-Nord Katharina-von-Siena-Schule Grundschule HH-Nord
Katholische Schule Farmsen Grundschule Wandsbek
Katholische Schule Hammer Kirche Grundschule HH-Mitte
Katholische Schule St. Joseph Grundschule Wandsbek
Katholische Schule St. Paulus Grund- und Stadtteilschule HH-Mitte
Katholische Schule Bergedorf Grundschule Bergedorf
Katholische Bonifatiusschule Grund- und Stadtteilschule HH-Mitte
Sankt-Ansgar-Schule Gymnasium HH-Mitte
Sophie-Barat-Schule Gymnasium Eimsbüttel

Diese 8 Schulen werden geschlossen:
Schule Schulform Bezirk
Katholische Schule St. Marien Eulenstraße Grundschule Altona
Katholische Sophienschule Grundschule HH-Nord
Domschule St. Marien Grund- und Stadtteilschule HH-Mitte
Katholische Schule Altona Grund- und Stadtteilschule Altona
Katholische Schule Harburg Grund- und Stadtteilschule Harburg
Katholische Schule Neugraben Grund- und Stadtteilschule Harburg
Franz-von-Assisi-Schule Stadtteilschule HH-Nord
Niels-Stensen-Gymnasium Gymnasium Harburg

An diesen 5 Schulen werden im kommenden Schuljahr 2018/2019 keine Schülerinnen und Schüler mehr in die Vorschule / 1. Klasse / 5. Klasse aufgenommen:

 Schule Schulform Bezirk
 Katholische Schule St. Marien Eulenstraße Grundschule Altona
 Domschule St. Marien Grund- und Stadtteilschule HH-Mitte
 Katholische Schule Altona Grund- und Stadtteilschule Altona
 Franz-von-Assisi-Schule Stadtteilschule HH-Nord
 Niels-Stensen-Gymnasium Gymnasium Harburg

An diesen 3 Schulen werden zum Schuljahr 2019/2020 keine Schülerinnen und Schüler mehr in die Vorschule / 1. Klasse / 5. Klasse aufgenommen, sollte sich keine anderweitige Lösung finden:

Schule  Schulform  Bezirk
Katholische Sophienschule Grundschule HH-Nord
Katholische Schule Harburg Grund- und Stadtteilschule Harburg
Katholische Schule Neugraben Grund- und Stadtteilschule Harburg

Anzahl der Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer / Pädagoginnen und Pädagogen an den katholischen Schulstandorten:
Schule Schüler / Lehrer / Pädagogen

Katholische Schule Blankenese 238 / 31 / 12
Katholische Schule St. Bonifatius Am Weiher 294 /18 / 2
Katholische Schule Hochallee 241 / 14 / 3
Katholische Schule St. Antonius 278 / 18 / 4
Katharina-von-Siena-Schule 367 / 24 / 2
Katholische Schule Farmsen 432 / 29 / 3
Katholische Schule Hammer Kirche 350 / 19 / 18
Katholische Schule St. Joseph 219 / 20 / 13
Katholische Schule St. Paulus 656 / 55 / 29
Katholische Schule Bergedorf 485 / 32 / 3
Katholische Bonifatiusschule 716 / 60 / 29
Sankt-Ansgar-Schule 891 / 75 / 3
Sophie-Barat-Schule 936 88 / 0
Katholische Schule St. Marien Eulenstraße 126 / 11 / 10
Katholische Sophienschule 280 / 15 / 14
Domschule St. Marien 309 / 30 / 2
Katholische Schule Altona 282 / 33 / 23
Katholische Schule Harburg 678 / 53 / 9
Katholische Schule Neugraben 363 / 35 / 13
Franz-von-Assisi-Schule 291 / 29 / 2
Niels-Stensen-Gymnasium 493 / 59 / 0

Gesamtzahlen:

Schüler an katholischen Schulen: 8.972

Vorschüler: 658
Grundschüler: 4.144
Stadtteilschüler: 1.803
Gymnasiasten: 2.320
Niedersachsen-Schüler (ohne Refinanzierung):
38 IVK-Schüler: 9

Schulträger-Historie:

Die Errichtung des Verbandes der römisch-katholischen Kirchengemeinden in der Freien und Hansestadt Hamburg – Bistum Osnabrück schuf im Jahr 1962 eine Basis zur Verwaltung der katholischen Kirchengemeinden und zahlreicher weiterer katholischer Einrichtungen auf dem Teil des Stadtgebietes Hamburgs, das der Diözese Osnabrück angehörte.
Nach Gründung des Erzbistums Hamburg im Jahre 1995 wurde der Wirkungsbereich des Verbandes unter Einbeziehung des Stadtgebietes südlich der Elbe auf das gesamte Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg erweitert. Gleichzeitig konzentrierten sich die Aufgaben des Verbandes zunehmend auf die Trägerschaft der katholischen Schulen in Hamburg.
In Fortsetzung dieser Entwicklung erhielt der Verband im August 2007 den neuen Namen Katholischer Schulverband Hamburg und eine neue Struktur.

Übernahme durch das Erzbistum:
Die Trägerschaft der katholischen Schulen in der Hansestadt ging am 1. Januar 2017 auf das Erzbistum Hamburg über.